Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2253 von 4278:

Hallo Herr Schmickl,
habe folgendes Problem:
Maische (Pflaume, Kirsche, Mirabellen) jeweils gem. Buch angesetzt, nach Gärung gebrannt. Habe dann auf ca. 42 % verdünnt, einige Wochen mit mehreren Filtern abgedeckt stehen gelassen. Der Geschmack ist weich, nur die jeweilige Frucht ist kaum zu schmecken. Es schmeckt überwiegend nach Alkohol, nur bei den Birnen ist ein leichter Birnengeschack vorhanden, aber auch nicht zufriedenstellend. Bei den Mirabellen habe ich zusätzlich noch in den Aromakorb Früchte gelegt, jedoch ist der Geschmack von Mirabellen nicht durchgekommen. Was habe ich falsch gemacht bzw. wie kann ich etwas ändern? Liegt es vielleicht an der Kühlspirale, die ist aus Kupfer. Ich habe jedoch vor jedem Brennvorgang diese Spirale mit Zitronensäure gesäubert und anschließend noch mit klarem Wasser nachgespült.
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Viele Grüße
kalle4


kalle4, d
28.Aug.2005 13:18:08


    Mirabellen und Kirschen sind vom Geschmack nicht so intensiv, hier muß man besonders auf die Gärtemperatur achten, d.h. keinesfalls über 20°C Raumtemperatur. Wenn Sie das Destillat stehen lassen: wie warm war es im Raum? Wäre es möglich, daß Sie hier Aroma verloren haben bzw. hatte das Destillat vorher Geschmack? Wenn ja, dann zukünftig die Ruhepause in einem kühleren Raum durchführen.
    Das Material der Kühlspirale hat damit nichts zu tun.

<<< Eintrag Nr. 2254 Eintrag Nr. 2252 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl