Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2277 von 4260:

Herr Schmickl,
Danke für ihre Antworten auf Eintrag Nr. 2254.
Darf ich sie im Nachgang um Spezifizierung bitten:
1.) Lohnt es sich überhaupt, die Mirabellenmaische zu brennen? Es geht mir weniger um eine hohe Ausbeute, eher um einen sauberen Mirabellenbrand.
2.) Bei wieviel Alk. würden sie Vorlauf/Mittellauftrennung empfehlen.
3.) Kann ich die Maische nach der Vergärung in einen Großbehälter (120 lt) schütten?
4.) Warum schmeckt der Schnaps in Österreich so außerordentlich gut? Liegt es vielleicht an der, in Deutschland strengstens verbotenen Zuckerzugabe in die Maische?
Für ihre Bemühungen besten Dank und alles Gute vom Bodensee


stoffbesitzer, Bodensee
06.Sep.2005 22:21:18


    ad 1: Ob es sich lohnt, hängt von Ihren Ansprüchen ab. Wenn Sie den Vorlauf richtig abtrennen, kann Ihr Produkt auf jeden Fall mit einem "Durchschnittsbrand" vom Bauernmarkt o.ä. mithalten. Zukünftig sollten Sie, wenn Ihnen Qualität wichtig ist, auf keinen Fall auf Hefe, pH-Einstellung usw. verzichten. Vorschlag: destillieren Sie zumindest eine Probe und heben diese für nächstes Jahr als "Negativreferenz" auf.
    ad 2: Anhand vom Alkoholgehalt des Destillates kann der Vorlauf nicht sinnvoll abgetrennt werden. Weil dieser ausschließlich vom Alkoholgehalt im Kessel abhängt. Und bereits geringe Unterschiede im Kessel bewirken große Abweichungen im Destillat. Sinnvolle Methoden sind: Dampftemperatur-Messung (während des schnellen Anstiegs ist's Vorlauf) und/oder Brennprofil (den ersten Teil vom Destillat in mehrere kleiner Gläser auffangen und riechen: Klebstoff-Geruch ist Vorlauf). Für Laien am einfachsten ist der Vorlaufabtrennungstest (siehe Produktliste). Detaillierte Beschreibungen der Vorlaufabtrennmethoden finden Sie im Buch.
    ad 3: Wegen des niedrigen Alkoholgehaltes kann die Maische im ausgegorenen Zustand sehr leicht schlecht werden (sauer, faul usw.). D.h. am besten wäre es die Maische sofort nach Gärende (wenn der Fruchtkuchen zu Boden gesunken ist) zu brennen, statt sie in einen Großbehälter um zu füllen.
    ad 4: Diesbezüglich sind die Gesetze in Deutschland und Österreich ident. In beiden Ländern ist es nur für sogenannte Abfindungsbrenner verboten "alkoholbildende Substanzen" (wie es auf Amtsdeutsch so schön heißt) zuzugeben. Daran können Ihre positiven Erfahren also nicht liegen. Sie hatten einfach Glück. Es wird (leider) überall alles, vom letzten Fusel bis zum erstklassigen Top-Produkt, angeboten.

<<< Eintrag Nr. 2278 Eintrag Nr. 2276 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl