Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2281 von 4304:

Hallo Dr. Schmickl
Erstmal einen guten Abend und ein großes Lob an dieses Forum, welches mir bei meinen ersten Gehversuchen mit dem Brennen geholfen hat. Habe ihr Buch "Schnaps brennen" gelesen und jetzt meine erste Maische angesetzt. Leider sehe ich heute am 4ten Tag an der Oberfläche "Schimmel"??. Geruch ist normal. Hier die Daten meiner ersten "Testmaische":
6 Liter Heidelbeermaische
ca 1 Liter Wasser
0,4 ml Verflüssiger
18 ml Fruchtsäurekonzentrat
8 gr. Turbohefe
und 60 gr. Zucker (das 1ste Drittel)
WO kann ich den Fehler gemacht haben, bzw. ist noch etwas zu retten? (Abschöpfen - Gärstarter)
mir freundlichen Grüßen
Manfred


Manfred, NÖ
08.Sep.2005 21:15:28


    Danke!
    Dies muss nicht unbedingt Schimmel sein. Schäumt es beim Umrühren? Wenn ja, hat die Gärung bereits begonnen und alles ist in Ordnung. 8 gr Hefe sind sehr wenig. Bei so geringen Mengen sollten Sie darauf achten, dass alle Komponenten vom Packungsinhalt zugegeben wurden (neben der Trockenhefe gibt's noch mehrere andere Bestandteile). Wenn Sie tatsächlich Schimmel haben, dann die Maische verwerfen.
    Temperatur: Wenn die Umgebungstemperatur weniger als ca. 15°C oder mehr als ca. 24°C beträgt kann es zu Startproblemen kommen.
    Zucker: Gesamtzuckermenge beträgt: 380 g/l. D.h. das erste Drittel beträgt: 380 * 7 / 3 = ca. 900 g. Somit SOFORT die fehlende Menge zugeben.
    Ihre sonstigen Zutaten sind vollkommen in Ordnung, daran kann's also nicht liegen. Eigentlich sollte es spätestens einen Tag später zu gären begonnen haben.

<<< Eintrag Nr. 2282 Eintrag Nr. 2280 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl