Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2366 von 4328:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
eine Frage zur Ethylcarbamatproblematik und dem Ratschlag aus dem Buch, man könne einen sauberen Gartenhäcksler verwenden:
Ich habe ca. 30l Apfelmaische erzeugt, in dem ich die Äpfel entstielt und anschliessend durch den sorgfältig gereinigten Häcksler gejagt habe.
Entkernt waren sie nicht, ergo hat natürlich der Gartenhäcksler einige Kerne kleingehackt.
Dazu folgende Frage:
stellt sich die Ethylcarbamatproblematik auch in meinem Fall (sc. bei Kernobst) oder stellt sie sich nur bei Steinobst, da hier die Steine i.d.R. größer sind als ein paar Apfelkerne?
Falls auch bei Kernobst relevant: genügt die Messung des Blausäuregehalts mit den Teststreifen oder kann mit einfachen Mitteln der Blausäuregehalt gesenkt werden (Anlage besteht aus Kupfer)?
Ärgerlich wäre natürlich, die gesamte Maische gebrannt zu haben um dann zu wissen, daß die Cyanidbelastung überhöht ist.
Ein Rat wäre toll!
Gruss,
Horst Kurt


Horst Kurt, Oberbayern
07.Nov.2005 19:02:46


    Bei Kernobst gibt es dieses Problem nicht, nur bei Steinobst (und dort auch nur bei teilweise zerstörten Steinen, siehe z.B. Eintrag Nr. 1713, Punkt 3, für weitere Infos bitte Suchfunktion benutzen).

<<< Eintrag Nr. 2367 Eintrag Nr. 2365 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl