Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2371 von 4326:

Hallo Dr. Schmickl,
da ich in Urlaub mußte :-) habe ich meine Apfelernte gesäubert eingefroren und jetzt zum einmaischen einen Teil aufgetaut. Die aufgetauten Äpfel sind jetzt total weich.
Macht das etwas aus ? Ansonsten waren die natürlich genial einfach zu zermatschen so das ich mir überlege es nur noch so zu machen falls es keine Nachteile bringt.
Ich war in der Steiermark und durfte dort einen Schnaps aus gelben Kriechen (soll superselten sein) kosten. Der Geschmack und besonders der Geruch war wohl das beste was ich je gekostet habe. Leider habe ich mir den Nahmen der Frucht nicht merken können. Die sollen klein und etwas länglich sein. Wissen Sie da etwas drüber?
Grüße aus dem Ruhrgebiet ins schöne Österreich
Franky


Franky, Essen
13.Nov.2005 19:49:36


    ad 1) Dass die Äpfel ganz weich sind, macht nichts, ist für die Gärung eher vorteilhaft.
    ad 2) Diese Früchte werden auch Kriecherln, Zieberln, Ziebarten, Ziebärtle usw. genannt. Gibt es in gelb, rot oder violett. Kriecherlmaische haben wir häufig beim Seminar. Die Violetten sind im Brand am geschmackintensivsten. Sind eine wilde Art der Hauszwetschke, hochdeutsch: Kirschpflaume. Diese Sträucher sind überhaupt nicht selten, wachsen oft an Weg- bzw. Ackerrändern. Ein Kriecherlbrand ist schwer zu finden, weil sich nur wenige Brenner die Arbeit antun diese Früchte zu sammeln und einzumaischen.

<<< Eintrag Nr. 2372 Eintrag Nr. 2370 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl