Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2529 von 4267:

Hallo Herr Schmickl,
voller Euphorie haben wir nach dem Kurs bei Ihnen auf dem Markt Äpfel ( u.a. Boskop ) gekauft und mit Turbohefe eingemaischt.
Nachdem die Gärung beendet war konnten wir es nicht abwarten und einen Probebrannt gemacht. Die Maische schmeckte sehr gut doch leider war das Brennergebnis enttäuschend.
Trotz der bei Ihnen gelernten Verdünnung auf 40 und 43% mit Schaumschläger was der Obstler nur scharf und ganz ohne Aroma. Obwohl der Brannt nicht gelagert wurde hatten wir zumindest die Hoffnung ein wenig Obstgeschmack zu haben. Kann der Fehler darin liegen dass wir die Maische nicht 3-4 Monate haben ruhen lassen? Das sich dadurch die Armomastoffe erst entfalten können?

Nun möchten wir Kirschen ansetzten. Sie haben im Forum geschrieben das Kirschen bei einer Temperatur von 16°-19° vergären sollen, in der Beschreibung der Turbohefe steht das die optimale Temperatur bei 19-23 Grad liegt. Wäre es dann hier eher angebracht normale ( Sherry, Portwein o.ä. ) Hefe zu verwenden damit das Aroma erhalten bleibt??

Ich Danke für die Hilfe
Thomas R.


Thomas, Deutschland
03.Jul.2006 11:48:55


    Wie Sie im Seminar gelernt haben, hängt es sehr stark von der Apfelsorte ab, ob der Brand aromatisch wird oder nicht. Z.B. ist das Ergebnis von grünen Äpfeln nur geschmacklos, genau so wie Sie es auch beschreiben. Ja, es wäre besser gewesen, hätten Sie nach Gärende zumindest ca. 4 Monate gewartet bevor Sie brennen. Es hat schon seinen Grund, warum wir im Vortrag mehrmals darauf hingewiesen haben. Weiters könnte eine zu hohe Raumtemperatur beim Gären der Grund dafür sein. Ideal ist bis ca. 19°C.
    Das stimmt nicht! In der Beschreibung der Turbohefe steht in Zeile 5 bis 6: "... während der Gärung immer 16-19°C betragen." (dies steht unter der fetten Überschrift "wenn Sie mit Früchten arbeiten"). Nur die Beschreibung für geschmacklosen Alkohol geht von 19-23°C aus. Die Hefesorte entscheidet nicht über Aroma oder Schärfe.

<<< Eintrag Nr. 2530 Eintrag Nr. 2528 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl