Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2530 von 4254:

Hallo Herr Dr. Schmickl!
1. Ich hörte, Saccharose zerfällt in normalen Wasser bei pH 7 bereits zu 40% in Fruct-und Glucose! Stimmt dies? Und wie kann ich (evtl. durch Zusatz von Zitronensäure?!) den Saccharosezerfall (falls man diese Erscheinung so nennen kann) auf ein möglichst hohes Maß fördern?
2. Kann ich als Amylasequelle für z.B. Kartoffelschnaps(Wodka)u.a. stärkehaltigen Ausgangsstoffe auch gekauften, reinen Malzkaffee nutzen oder wurde dieser so bearbeitet, dass er für solche Zwecke unbrauchbar ist?
Vielen Dank Herr Dr. Schmickl!


Joseph, Sachsen, Zwickau
03.Jul.2006 13:35:08


    ad 1: Ja, das stimmt. Wie alles in der Chemie gibt es auch für diese Reaktion ein Gleichgewicht (welches z.T. pH-Wert abhängig ist), d.h. es sind immer alle drei Substanzen zugleich vorhanden. Wenn das Produkt auf der rechten Seite der Reaktionsgleichung "weggenommen" wird, also z.B. der Fructose-Abbau bei der Gärung, entsteht wegen dem Reaktionsgleichgewicht solange neue Fructose bis keine Ausgangssubstanz von der linken Seite der Reaktionsgleichung (also Saccharose) mehr vorhanden ist. Somit ist irgendwann die gesamte Saccharose zerfallen.
    ad 2: Ja, das stimmt leider. Sie können nur aktiven Malz oder direkt das Enzym Amylase verwenden.

<<< Eintrag Nr. 2531 Eintrag Nr. 2529 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl