Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 254 von 4254:

S.g. Herr Schmickl!

Habe vor vier Wochen Zuckerwasser angesetzt (6 Liter Wasser, 1 Kilo (aufgekochten) Zucker, Sherryhefe und Närsalz dazu, Milchsäure auf PH3). Nach einer Woche habe ich nochmals 1 Kilo Zucker so dazugeschüttet und umgerührt. Habe alles in einem 20-Liter Plastikfass mit Gärspund.
Es hat nun vier Wochen gegährt, dabei aber nicht geblubbert. Es ist nur eine leichte Blasenbildung an der Oberfläche und ein gäriger Geruch aufgetreten.
Ich hab zwischendurch immer wieder mal einen Finger hineingesteckt zum Kosten. Schmeckt nach wie vor süß. Weiters habe ich öfters geschüttelt.
Heute hab ich wieder gekostet und gerochen, es riecht plötzlich unangenehm nach Kleber und auf der Oberfläche hat sich ein milchiger Film gebildet. Irgendwas muss da schiefgelaufen sein.
Was mich wundert ist, dass die Gährung so langsam verlief (oder ist das normal?
Das Fässchen steht in meinem Arbeitszimmer bei 18-21 Grad abgeschattet.

Soll ich jetzt noch schnell brennen, bevor es ganz zu stinken anfängt? Hat brennen überhaupt eine Sinn, wenns noch so süß schmeckt? Was kann schief gegangen sein?

Gruß
Peter.Z


PeterZ, Österreich
09.Mär.2002 18:30:33


    Für eine 16%vol Maische brauchen Sie bei 6 Liter ca. 1,8 kg Zucker. Am Anfang sollten Sie nur ein Drittel, also 600g, zugeben und nicht 1 kg. Zuviel Zucker auf einmal bringt die Hefen um. Sie schreiben, Sie haben einen Gärspund verwendet. Wenn es gärt, im Gärspund aber nicht blubbert, so liegt es daran, daß das Gärgefäß irgenwo undicht ist, dies sollte aber in der Regel die Qualität nicht beeinflussen. Ansonsten führt das genau zu den Fehlgärungen, die bei Ihnen anscheinend vorliegen.
    Haben Sie die Alkoholkonzentration mit dem Vinometer gemessen, sie sollte ca. bei 16%vol liegen? Danach können Sie ganz klar sagen, ob die Gärung funktioniert hat oder nicht.
    4 Wochen Gärzeit bei der angegebenen Temperatur sind in Ordnung. Aber der Klebergeruch gefällt mir gar nicht und ist ziemlich sicher auf eine Fehlgärung zurückzuführen. War die Hefe vielleicht abgelaufen?
    Weitere Vorgehensweise: destillieren Sie sofort, es macht nichts, wenn die Maische süß schmeckt. Auf Grund des Geruches kann ich mir vorstellen, daß Sie sehr viel Vorlauf haben werden. Achten Sie genau auf die Destillationstemperatur, zusätzlich wechseln Sie ziemlich oft das Auffanggefäß für das Destillat (die 'Vorlage'). Sie haben 6 Liter, versuchen Sie bis ca. 85°C das Destillat in 30-50ml Fraktionen aufzufangen. Geruch prüfen! Wenn es noch immer nach Kleber riecht, wegwerfen! Ab grob geschätzt 81°C sollte jedoch der Edelbrand beginnen.

<<< Eintrag Nr. 255 Eintrag Nr. 253 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl