Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2642 von 4258:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
ich habe mal eine Frage bzgl. einmaischen von Birnen (evtl. anderen Fruchtsorten):
Ich habe am vergangenden Samstag 150kg Birnen eingemaischt. Leider habe ich bisher noch keine Hefe (Turbohefe) sowie andere notwendige Zutaten zur Verfügung!
Das Maischfass (bisher nur mit Birnen und Wasser)steht an einem recht kühlen Ort.
Wie ich Ihrem Buch entnehme, kann man keine Reinzuchthefen bei bereits gärenden Maischen einsetzen!
Was kann man machen, um doch noch eine recht hochprozentige Maische zu erhalten? Kann man es nach ca. 1 Woche noch riskieren, Turbohefe etc.einzusetzen? Oder sollte ich die Maische bereits zuckern und es der Wildhefe überlassen?
Für einen guten und schnellen Rat wäre ich sehr dankbar :-))
Gruß aus dem Bergischen
Stranzi


Stranzi, Oberbergischer Kreis
16.Okt.2006 21:07:30


    Sie können nachträglich z.B. Turbohefe mittels Grästarter zugeben. Allerdings werden Sie wegen der bereits eingesetzten Wildgärung eine erhebliche Menge Vorlauf haben.

<<< Eintrag Nr. 2643 Eintrag Nr. 2641 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl