Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2689 von 4328:

Maische gährt nicht...

Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl,
ich bin absoluter Neuling auf dem Gebiet des Brennens. Ich habe Ende September / Anfang Oktober Äpfel und Birnenmaische (Nur sauberes Obst)(50/50), 2 * ca. 80 liter und 1 * ca. 40 liter in je einem ca. 110 liter Faß angesetzt. Als nach 2 Wochen keine Gährung eingesetzt hat, habe ich je ca. 40 gramm Backhefe und je 2 kg Zucker untergerührt. Ende Oktober habe ich noch einmal ca. 80 liter Apfelmaische angesetzt. Auch hier stellte sich keine Gährung ein. Anfang November habe ich in jedes Fass 135 gramm Turbohefe untergerührt. Bis jetzt gährt noch nichts. Alle Fässer stehen von Anfang an bei einer Temperatur von ca. 16 - 18 °C im Heizungskeller. (Der Most der letzten Äpfel gährt dahingehend wie wild...) Habe ich noch Hoffnung? Was kann ich noch machen? Bitte geben Sie mir den richtigen Tipp! Vielen Dank vorab,
mit freundlichen Grüssen
Frank - Martin Thies


Frank-martin Thies, Deutschland / Hessen / Taunus
17.Nov.2006 17:12:56


    Ganz einfach: tun Sie genau dasselbe wie beim Most. Auch wenn Sie keinen Unterschied zu den Ansätzen mit den beiden Hefen bemerkt haben, muss etwas anders gewesen sein, sonst hätten die beiden anderen Fässer auch gegoren oder der Most auch nicht.
    Wenn nach 2 Wochen noch nicht mal eine Wildgärung eingesetzt hat, sollten Sie auf weiße Schimmelflecken achten und gegebenenfalls alles wegschütten. Tipp: mit kleinen Ansätzen (ca. 5 Liter) bis zur nächsten Erntesaison üben, damit dann nichts mehr schief geht.

<<< Eintrag Nr. 2690 Eintrag Nr. 2688 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl