Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2696 von 4327:

Hallo Herr Schmickl,
ich las nun bereits in einigen Beiträgen, dass bei der Vinometermessung des Ansatzes bzw. der Maische ein zu hoher Wert bei der Messung angezeigt wir, wenn die Lösung süß schmeckt, also Zucker enthält. Das ist für mich nicht ganz nachvollziehbar. Das Prinzip der Messung beruht ja u. a. auf die Kapilarwirkung. Nun ist es ja so, dass eine zuckerhaltige Lösung eine höhere Viskosität hat, als eine rein alkoholische Lösung. Deshalb müsste es meiner Meinung nach genau umgekehrt sein: zuckerhaltige Lösung --> höhere Viskosität --> zu niedriger Anzeigewert. Machen Sie mal den Versuch mit dest. Wasser und einer Zuckerlösung.
Mit freundlichen Grüßen
Friedi
PS. Ansonsten bin ich übrigens absolut begeistert von Ihrem Buch, welchem ich übrigens im ersten Versuch 4,1 Liter äußerst guten Ringlobrand verdanke.


Friedi, Franken
24.Nov.2006 01:07:52


    Stimmt, aber die Kapillarwirkung hängt nicht nur von der Viskosität ab, sondern u.a. auch von der Adhäsionskraft. Jedenfalls wird bei Fruchtmaischen im relevanten Zucker-Konzentrations-Bereich ein höherer Alkoholgehalt angezeigt. Diesen Effekt haben wir im Lauf der Jahre bei unseren Vinometer-Messungen der Maischen bemerkt. Die Abweichung beträgt ca. 1-2%vol. Was Sie beschreiben ist im Labor korrekt.
    Danke!

<<< Eintrag Nr. 2697 Eintrag Nr. 2695 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl