Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2727 von 4316:

Habe 67% Feinbrand, zwetschken, ca.15 l. Der soll verdünnt werden auf 38%vol. Bei verdünnen mit kalkfreiem Leiungswasser wird aber trüb. Trübe geht weg, wenn verdünnter schnaps zuerst tiefgekühlt wird und man anschließend zB mit melitta Filter filtriert. Große Trichterfilter vom Lagerhaus gehen auch und besser, etwas teurer. In jedem Fall: eine mühsame prozedur. Bei Verdünnen mit destilliertem wasser (wie man es normalerweise zum Bügeln nimmt, Produkt der öst.salinen, nicht aus der Apotheke), also auch bei destilliertem Wasser wird die neue mischung trüb. Also: was tun?
a.nur bis ca. 45% verdünnen?
b.alles filtern? -> welche filtermethode?
c.67% Feinbrand vor der Verdünnung filtern?
d.filtern bei welcher Temperatur?
e.nur destillieres Wasser aus der Apotheke nehmen?
andere frage: wie machen das die Russen mit ihrem 38% Wodka? oder die Griechen mit dem UZO?
Gruß aus der Steiermark, Konrad.


konrad, steiermark
11.Dez.2006 07:03:28


    Ihr Problem zeigt, dass Ihr Brand einen hohen Aroma-/Geschmackstoffgehalt hat. Ist an sich etwas sehr Positives.
    a: Ihre Vermutung stimmt, je niedriger der Alkoholgehalt, desto größer die Trübungsprobleme. Daher: Versuchen Sie zumindest 43%vol statt 38%vol.
    b: Nach dem Verdünnen 14 Tage bei Zimmer- bzw. Kellertemperatur stehen lassen und erst danach mit den Faltenfiltern (Trichterfilter) filtern, dabei zwei ineinander stecken, dann kommt es nicht mehr zu Nachtrübungen.
    c: Nein, danach wird es wieder trüb.
    d: Zimmer- bzw. Kellertemperatur, also in etwa zwischen 15 und 19°C, kühler ist nicht notwendig.
    e: Nein, demineralisiertes Wasser genügt vollkommen. Also das "destillierte Wasser" aus dem Supermarkt. Kriterium ist nur, dass keine (Kalk)salze gelöst sind.
    f: Raki und Ouzo haben in der Flasche ca. 43%vol. Unter 39%vol tritt der bekannte "Ouzoeffekt" auf, weil dann die ätherischen Öle der Anissamen nicht mehr löslich sind. Ein Qualitätskriterium von Wodka ist die Reinheit/Geschmacklosigkeit, d.h. es handelt sich um reinen Alkohol und dieser ist mit Wasser unbegrenzt mischbar, wird also nicht trüb. Abgesehen davon werden alle industriell hergestellten Spirituosen vor der Abfüllung filtriert (allerdings mit Kammerfilterpressen). Sonst gäbe es die "Faltenfilter fein für Wein und Spirituosen" auch nicht zu kaufen.

<<< Eintrag Nr. 2728 Eintrag Nr. 2726 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl