Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2736 von 4267:

Hallo Herr Dr. Schmickl,
bin seit kurzem auch ein Fan von Ihnen. Habe Ihr Buch sehr aufmerksam gelesen und will mich in der Kunst des Brennens versuchen. Wie mir scheint, ist die Zucker-Wasser-Maische am günstigsten, um zu Alkohol zu kommen, zu geschmacklosem, wie Sie in Ihrem Buch schreiben. Nun meine konkrete Frage:
Habe vor 3 Tagen - genau nach Ihrem Rezept eine Wasser-Zucker-Maische - 8kg Zucker - Wasser- Hefe - angesetzt - Bin genauso vorgegangen, wie beschrieben. Eine Abweichung gab es. Ich habe nicht 115g Turbo-Hefe dazu gegeben, sondern das ganze Päckchen - ca. 140g!! Hat das nun Auswirkungen auf den Gärprozess????
Die 25 l stehen bei einer Raumtemperatur von konstant 18-20°, Gärspund ist aufgesetzt. Aber- es "blubbert" nicht. Es scheint sich nichts zu tun!Ist meine Maische gestorben Es riecht allerdings so ein bisschen wie nach Alkohol. Habe nun das Fass geöffnet und kräftig umgerührt. Dabei schäumt es im Fass wie Sekt, so wie Sie beschrieben haben.
Habe ich etwas falsch gemacht??MfG Roland - Antwort per Mail??


Roland, MV
22.Dez.2006 17:49:07


    Da es schäumt wie Sekt gärt's auch. Anscheinend ist das Fass undicht. Ein Säckchen unserer Turbohefe hat 115 g, wenn Sie eine andere Hefe verwenden, müssen Sie sich bei Ihrem Lieferanten erkundigen.

<<< Eintrag Nr. 2737 Eintrag Nr. 2735 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl