Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2753 von 4267:

Ich habe den Weinstock meines Großvaters wieder in Schwung gebracht. Die Ernte ist 2006 super gewesen. Da ich auch anzuckern tu, wir tinken nur den Wein von leich lieblich bis lieblich, hatt der auch einen starken Alkoholgehalt. Ich habe auch ein paar Stöcke selbst gezogen und will diese anpflanzen. Da die Ernte dann so reichlich ist, daß wir nicht alles essen können und soviel Wein übrig bleibt will ich diesen brennen. Meine Fragen dazu sind:
1. Soll ich einmal oder zweimal brennen?
2. Wielange kann ich den Brand in einem neuen Holzfaß lagern? Man sagt es würde zuviel eigengeschmack abgeben.
3. Wenn ich mit Holzchips arbeite wieviel Chips muß ich pro Liter nehmen?


juno, S
11.Jan.2007 18:32:12


    ad 1: Haben Sie im Wein einen Alkoholgehalt von mehr als 10%, so genügt eine einmalige Destillation.
    ad 2: Das ist eine Geschmacksfrage, also immer wieder (zumindest einmal montalich) kosten.
    ad 3: Auch dies hängt von Ihren Vorlieben ab. Ca. 100 g je Liter, die genaue Dosierung sollte vom Verkäufer jedoch angegeben werden.

<<< Eintrag Nr. 2754 Eintrag Nr. 2752 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl