Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2823 von 4288:

Guten Tag Herr Schmickl
Ich bedauere sie schon wieder mit meinen Fragen belästigen zu müssen, aber da ich noch ein Anfänger im Brennen bin tauchen immer wieder neue Probleme auf, und sind sie meine einzigste Informationsquelle. Vor 7 Wochen habe ich einen Haselnusssachnaps aus 1,5Kg Gehackte Haselnüsse angeröstet) und 3 Liter Geschmacklosen Alkohol angesetzt. (Rezept aus ihrem Forum) Vor 1.Woche habe ich den Angesetzten gebrannt und auf 43% verdünnt. Der Geschmack des Brands ist fürchterlich scharf mit einem sehr bitteren Nussgeschmack. Was habe ich falsch gemacht oder ändert sich der Geschmack nach längerer Lagerung noch. sie beschreiben in ihrem Buch das die Flaschen 2-3Wochen nur mit Watte verschlossen lagern sollen. Kann sich der Geschmack dann noch ändern? Es gibt einen Haselnussgeist von einer Brennerei an der Mosel (Vallendar) mit einem unbeschreiblich intensiven Aroma aber keiner Schärfe. Ist es möglich so einen Brand selber herzustellen. Da es ein Geist ist dürfte das Aroma doch nicht so intensiv sein. Ich bedanke mich im Voraus für ihre Antwort.
Viele Grüsse aus Niedersachsen.
Stefan


Stefan, Niedersachsen
17.Mär.2007 20:48:29


    Vermutlich wurden die Nüsse zu lange gelagert, bzw. es waren zuviele, daher der bittere Geschmack. Eine Lagerung wird daran leider nicht mehr viel ändern. Wenn Sie den Schnaps noch einmal destillieren, wird sich der bittere Geschmack zumindest teilweise abbauen. Sie können mit gerösteten Haselnüssen auch einen Geist machen (ohne sie vorher anzusetzen), schmeckt wunderbar.

<<< Eintrag Nr. 2824 Eintrag Nr. 2822 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl