Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2906 von 4326:

Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl!
Danke für Ihre bisherigen Antworten.
Nun habe ich eine erneute Frage: In Ihrem Buch und auch in Antworten, so z.B. Nr. 2833, schreiben Sie , dass man eine Maische , hier Wasser- Zucker, vor dem Brennen auf ca. 12 / 14 % verdünnen soll. Bitte - warum ? Was sind die Nachteile, wenn man dies nicht tut- oder gibt es keine? Habe versucht, ohne zu verdünnen zu brennen, es funktioniert, von 2l Maische ca. 650g zu 66 %! Ist das o.k. - oder liegt hier der Fehler??!!
MfG
Roland


Roland, Roland aus dem Norden
29.Jul.2007 17:29:06


    Sie haben alles richtig gemacht! Wie im Buch auch beschrieben, gilt dies nur für die Geistherstellung. Nur in diesem Fall macht es keinen Sinn wenn man Alkohol mit mehr als ca. 13-14%vol verwendet. Je höher der Alkoholgehalt, desto länger ist die Destillationsdauer. Jedoch sind die Früchte/Kräuter/Gewürze im Dampfraum bereits nach relativ kurzer Zeit ausgelaugt, sodass man, aus geschmacklicher Sicht, danach nur noch im "Leerlauf" destilliert. Vielmehr besteht die Gefahr, dass alles zerkocht wird bzw. unerwünschte (bittere) Geschmäcker mitkommen.

<<< Eintrag Nr. 2907 Eintrag Nr. 2905 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl