Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2930 von 4278:

Nebelschwaden im Weinbrand....
1. Traubenernte 2006
2. 20 ltr. angesetzt mit Turbohefe, Zucker und Wasser
3. 16% erreicht
4. Maische 7 Monate gelagert
5. Wein abgezogen, schmeckt hervorragend wie Sherry
6. Restmaische gebrannt, i. M. 60% erreicht
7. auf 40% mit abgekochtem Wasser verdünnt
8. in Flaschen gefüllt, Eichenspan ergänzt, mit Küchentuchstopfen zum Atmen verschlossen
--------
Es bildet sich von unten her etwas, ähnlich Nebelschwaden .....
--------
Was ist das?
Er riecht und schmeckt aber ausgezeichnet.
Ich habe darüber noch nichts gefunden.
Vielen Dank für evtl. Erklärung


Klaus, NRW
17.Aug.2007 11:00:18


    Das kann drei Gründe haben: abgekochtes Wasser ist nicht vollständig mineralienfrei, diese Salze könnten ausgefallen sein, da im Alkohol nur schlecht löslich. Oder Aromastoffe, die auf Grund ihrer chemischen Eigenschaften im verdünnten Brand nicht löslich sind, oder Harze aus dem Holz. Da dies alles keine qualitätsmindernden Ursachen sind und der Brand, wie Sie auch schreiben, ausgezeichnet schmeckt, einfach abfiltrieren, am besten mit den Faltenfiltern "fein".

<<< Eintrag Nr. 2931 Eintrag Nr. 2929 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl