Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 298 von 4254:

Hallo Herr Schmickl,
in Ihrem Buch beschreiben Sie die Funktion des Helms auf einer Destillieranlage. Ich habe bisher mit einem 30l. V2A Kessel ohne Helm auf einem Gaskocher gearbeitet. Ich baue mir jetzt einen neuen 70l. Kessel mit elektrisch betriebenem Wasserbad. Diesmal möchte ich einen Helm aufsetzen.
Meine Frage ist nun, wie groß sollte der Helm und welchen Durchmesser das Steig- bzw. Kühlrohr haben. Kann man als Helm einfach eine Kupfervase vom Trödel benutzen?

Vorab vielen Dank auch für Ihre letzte Antwort wegen des Kirschsirups.

Daniel


Daniel, Deutschland
06.Jul.2002 10:57:28


    Für den Helm selbst gibt es keine baulichen Richtlinien, das ist eher ein optischer Faktor. Natürlich können Sie dafür auch eine Kupfervase benutzen. Das Steigrohr (vom Helm senkrecht nach oben) sollte so KURZ wie möglich ausfallen, am besten wäre, Sie verzichten ganz darauf und gehen gleich in das Geistrohr (Verbindung zum Kühler) über. Sehen Sie sich als Beispiel unsere Anlage unter Geräte an: kein Steigrohr, nur ein Geistrohr. Diese Konstruktion ermöglich Ihnen eine Anlage mit maximalen Aroma. Sowohl das Steigrohr als auch das Geistrohr müssen möglichst dick sein, damit Sie in der Anlage keine Druckverlust haben, bei Ihrer Größe wären ca. 5-6cm angebracht. Zur Kühlung kann das Rohr dünner werden, muß aber nicht. Das Kühlrohr kann deutlich dünner ausfallen, da das Volumen des flüssigen Alkohols um ein vielfaches kleiner ist als der Dampf.

<<< Eintrag Nr. 299 Eintrag Nr. 297 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl