Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2991 von 4316:

Grüss Gott Herr Doktor Schmickl!
Ich habe Heute 40l Chirimoya-Maische (Zuckerapfel) gebrannt (ich darf das), und beim verdünnen auf 41°hat sich das Destillat milchig-weiss getrübt, der bekannte Ouzo-Effekt, ich dachte aber dass dies nur passiert wenn man den Schnaps auf unter 40° verdünnt! Kann es sein dass sich die Trübung nach längerer Lagerung von selbst gibt oder muss ich nach dem Brennen der nächsten 40l (ich darf das wirklich!) die Alkoholkonzentration wieder erhöhen?
Mit bestem Dank für ihren geschätzten Ratschlag
Dietmar Schöbitz


Dietmar Schöbitz, Peru
08.Okt.2007 02:03:39


    Ja, stimmt, beim Anis (Ouzo, Raki etc.) tritt dies unter ca. 39%vol auf, weil das ätherische Anisöl im Alkohol dann nicht mehr löslich ist. Beim Zuckerapfel sind dies jedoch nicht dieselben Substanzen die den "Ouzo-Effekt" hervorrufen, daher haben diese auch andere chemische Eigenschaften und sind bei einem anderen Alkoholgehalt nicht mehr löslich. Daher:
    - Ja, es kann sein, dass beim längeren (Monate) Stehenlassen die Trübung "verschwindet" (Öl sammelt sich an der Oberfläche)
    - Filtrieren wie z.B. in Fachfrage Nr. 2990 beschrieben
    - Stimmt, beim nächsten Brand z.B. auf 43 oder 45%vol verdünnen (zuerst mit einer kleinen Menge ausprobieren)

<<< Eintrag Nr. 2992 Eintrag Nr. 2990 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl