Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3044 von 4301:

Guten Tag,
Ich habe einen Weinbrand aus zweijährigem Wein in einer Kupferblase gebrannt, anschließende Lagerung im Stahltank für einige Monate.
Abfüllung in Flaschen mit Dest.Wasser (max.10%), Kork mit Plastikhülle.
Mein Problem: Nach einiger Zeit, wenn man die Flaschen geschüttelt oder auf den Kopf gestellt hat, hat sich eine Trübung in Form kleinster schwarzer Punkte (wie ein Schleier, Nebel) gezeigt, was sehr unangenehm ist.
Gibt es hierfür eine Erklährung?
Vielen Dank für Ihre Antwort.


Andy M., Piemont Nord-Italien
28.Dez.2007 11:12:56


    Eine "normale" Trübung ist dies jedenfalls nicht. Wenn dies von der Anlage stammen sollte, hätte sich diese Trübung bereits zu Beginn gebildet. Hochprozentiger Alkohol greift Kunststoff an, vielleicht ist dies der Grund. Oder es ist schlichtweg Schmutz aus den Tanks bzw. Flaschen. Kann es sein, dass Sie zu weit in den Nachlaufbereich hinein destilliert haben und es sich hier um eine Nachlauftrübung handelt? Diese Trübung entsteht oft erst nach dem Verdünnen.

<<< Eintrag Nr. 3045 Eintrag Nr. 3043 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl