Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3062 von 4303:

Grüezi Herr Schmickl
ich habe verschiedene Früchte nach Ihrem Buch und Kurs eingemaischt. Es verlief alles nach Wunsch, bis jetzt die Trauben.
Ich habe die Trauben am 10.09.2007 eingemaischt (Zucker und Turbohefe), die Gärung verlief eigentlich wie beschrieben im Buch.
Der Alkoholwert (20vol%) wurde ca. nach 6 bis 8 Wochen erreicht.
Meine Fragen:
1. Heute haben wir den 30.01.2008 und die Gärung ist immer noch nicht abgeschlossen?!
- Denn die Kernen schwimmen immer noch obenauf!
- Der Gärspund wird je nach Temperatur zwischendurch noch angehoben!
- Wenn ich den Deckel abnehme,rieche ich immer noch einen starken Gärgeschmack!?
- Ich habe das Gärfass im Korridor, weil es im Keller zu kalt war! (Temp ca. 17-21 Grad)
- Die Maische schmeckt gut!
- Bei den anderen Früchten war die Gärung nach mind . 2-3Monaten abgeschlossen???
Nur noch klare Flüssigkeit an der Oberfläche!
2. Soll ich den Gärspung abnehmen und einfach verschliessen?
3. Es sollte doch bei Traubenmaische auch nur die Flüssigkeit oben sein?? Oder ist die Gärung abgeschlossen und die Kernen schwimmen trotzdem noch oben???
Merci für eine Antwort
Gruss vom Anton


Anton aus der Schweiz, Schweiz
30.Jan.2008 11:50:33


    Ja, Ihre Vermutung stimmt, die Gärung ist abgeschlossen, das zeigt die klare Flüssigkeit. Dass die Kerne obenauf schwimmen macht nichts. Wenn sich wegen Temperaturschwankungen der Gärspund ab und zu hebt ist normal, weil sich die Luft im Inneren des Fasses ausdehnt/zusammenzieht. Ja, Sie können das Fass verschließen.

<<< Eintrag Nr. 3063 Eintrag Nr. 3061 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl