Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3063 von 4316:

Sehr geehrter Hr. Dr. Schmickl,
herzlichen Dank für die Antwort auf Eintrag 3057. Noch eine Frage: Ich habe 40lWilliamsbirnen im Herbst 2007 mit Turbohefe eingemeischt und lt. Ihrem Buch die entsprechende Menge Zucker (16 kg) auf 3mal dazugegeben. Die Gärung verlief etwas spontan aber dann normal. Ich habe jetzt gebrannt. Die Maische schmeckte süß, schäumte sehr beim brennen und der Restzucker hat sich am Boden des Kochtopfes festgebrannt. Was habe ich falsch gemacht bzw. kann man beim Gärungsverlauf erkennen wieviel Zucker noch fehlt.
MFG
Der Kochtopfbrenner


Kochtopfbrenner, Niederösterreich
02.Feb.2008 12:08:04


    Eigentlich sollte nach der Gärung der gesamte Zucker den Sie zugegeben haben, in Alkohol umgewandelt worden sein. Es kann manchmal vorkommen, dass noch eine gewisse Restsüße überbleibt (ist am Geschmack erkennbar). Aber keinesfalls sollte soviel Zucker überbleiben, dass er sich nicht mehr löst und damit im Kessel anbrennt. Bei Ihnen hat die Gärung anscheinend zu früh aufgehört (warum kann ich von hier aus nicht sagen), daher ist das von Ihnen beschriebene Problem entstanden. Normalerweise schäumt Birnenmaische nicht beim Kochen, außer es ist zuviel Zucker enthalten.
    Ob Zucker während der Gärung fehlt erkennen Sie ganz einfach am Geschmack: herb, trocken bedeutet kein Zucker (bzw. sehr wenig)

<<< Eintrag Nr. 3064 Eintrag Nr. 3062 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl