Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3112 von 4258:

Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl!
Ich habe da mal ein paar Fragen bezüglich von Hefenährsalz. Und zwar: Kann ich eine Mischung aus NH4Cl (=>N-Quelle), Na2SO4 (S-Quelle) und Na2HPO4 (P-Quelle) als Nahrung verwenden? Und wenn ja, in welchem Mischungsverhältnis - welches Element ist wichtiger? (Ich meine, dass wäre Stickstoff)
Wie viel Nährsalz müsste ich für einen 10L-Ansatz verwenden?
Für eine Labordestille sollte man die fertig gegorene Maische besser abfiltrieren, das könnte sonst ein wenig anbrennen, vermute ich. Das Aroma ist dann zwar schwächer, aber man kann ja im Nachhinein noch Obststücke oder z.B. eine Vanille-Schote im Brand einlegen. Was meinen Sie dazu?
So, das wär soweit erst einmal alles^^
Im Übrigen, Ihr Buch "Schnapsbrennen als Hobby" ist wirklich ausgezeichnet! So ist das Ganze für einen Neueinsteiger quasi ein Kinderspiel, so lange man sich nicht doof anstellt.
Mit freundlichen Grüßen,
Dennis Warnecke


Dennis Warnecke, Holzminden
14.Jul.2008 10:58:10


    Hefenährsalze sind im wesentlichen Vitamin B1 und Diammoniumphosphat. Die Mengenangaben werden vom Hersteller (aus verständlichen Gründen) geheim gehalten. Für die Dosierung am besten die Herstellerangaben beachten.
    Ob man nachträglich, zu einem fertigen Brand, noch Obststücke, Vanilleschoten o.ä. zugibt, ist reine Geschmacksache. Viele sind jedoch der Meinung (wir auch), dass zu einem reinen, klaren Brand nichts mehr zugefügt werden soll.
    Danke, das freut uns!

<<< Eintrag Nr. 3113 Eintrag Nr. 3111 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl