Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3122 von 4287:

Ich habe nun schon 2x Schlehen gebrannt. Es waren jeweils ca. 65 kg Früchte. Das zweite Mal waren ca. 50 % Wildpflaumen. Ich bin aber mit dem Resultat nicht so richtig zufrieden. Das feine Bittermandelaroma fehlt einfach. Der Brand ist zwar sehr gut. Er lässt sich aber eher in Richtung Pflaumenbrand einordnen. Das erste Mal habe ich noch etwas Zucker beigesetzt. Diese Massnahme muss ich eher als positiv bewerten. Ansonsten: Maischengährung mit Hefe. Die Früchte wurden ca. nach 12 Wochen gebrannt.
Ist evtl. etwas schief gelaufen? Hat jemand Erfahrungen?


Plattner Hansruedi, Baselland/Schweiz
02.Aug.2008 16:12:45


    Normalerweise sollte bei Schlehen der erste Frost abgewartet werden, das könnte ein Grund sein. Wenn Sie, wie im zweiten Fall beschrieben, 50% Pflaumen zugeben, ist es kein Wunder wenn der Brand nach diesen schmeckt. Außerdem haben Wildpflaumen (Zibarten, Ziebärtle, Zieberln oder Kriecherln) ein extrem intensives Zwetschkenaroma.

<<< Eintrag Nr. 3123 Eintrag Nr. 3121 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl