Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3143 von 4290:

Sehr geehrter Herr Schmickl,
nochmals vielen Dank für Ihr hervorragendes Seminar an dem ich vor kurzem teilgenommen habe.
Viele meiner Fragen konnten so beantwortet werden und ich kann es nur jedem empfehlen!
Dennoch läßt mich eine Sache nicht los..
Sie schreiben in Ihrem Buch das man den Fruchtzucker der Früchte bei der Berechnung mit Turbohefe vernachlässigen kann und so weit mehr als 20%Vol erreicht.
Ich habe somit Äpfel eingemaischt und bin auf über 26%Vol. in der Maische gekommen, schmeckt noch leicht süß soll aber ja auch o.k. sein?
Aber wenn es noch leicht süß ist müßte doch noch Zucker in der Maische sein?
Somit ist vorher die Hefe gestorben aufgrund des hohen Alkoholgehalts in der Maische?


Uneringer, Bayern
27.Sep.2008 11:32:22


    Danke, das freut uns!
    26%vol werden's wohl nicht sein, das Vinometer übertreibt oft ein wenig ;-) aber auf jeden Fall sind es mehr als 20%vol. Der süße Geschmack spricht dafür, dass die Hefe wegen des hohen Alkoholgehaltes und nicht wegen Zuckermangel abgestorben ist. Hat beim Brennen keine besonderen Auswirkungen.

<<< Eintrag Nr. 3144 Eintrag Nr. 3142 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl