Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3195 von 4327:

guten tag herr schmickl!
vorerst lob fuer buch und seite, alle achtung!
ich möchte gern gepressten und gefilterten zuckerrohrsaft durch eine potstill jagen. meine frage an sie:
1. ist es sinnvoll den saft durch kochen einzudicken um ihn mit turbohefe dann zu gären?
2. gäbe es anbrennprobleme im kessel wegen etwaiger saftdicke?
recht herzlichen dank im vorhinein.


helmut hartl, rio de janeiro,brasilien
04.Apr.2009 11:10:53


    Danke, freut uns!
    ad 1) Ja, ist durchaus sinnvoll, beim Eindicken darauf achten, dass Zuckergehalt 389 g/l (33.99 Brix) nicht übersteigt. Da der Dünnsaft jedoch auch bereits ca. 16 Brix hat (entspricht ca. 9%vol Alkohol nach der Gärung) macht auch damit ein Versuch durchaus Sinn.
    ad 2) Wenn beim Eindicken Punkt 1) beachtet wird, gibt es diesbezüglich keine Probleme.

<<< Eintrag Nr. 3196 Eintrag Nr. 3194 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl