Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3196 von 4326:

Hallo zusammen,
habe gestern meine quitten maische gebrannt. 2. Brand, beim raubrand bereits vorlauf abgetrennt. Beim 2. brand fing es nochmals bei ca. 65°C zu tropfen an und roch stark nach kleber. Dachte mir nichts dabei, als ich dann richtung 75°C kam sammelte ich in 10 gläser weiter doch bei 82°C schmeckte es immer noch nach kleber.
was ist da falsch gelaufen? und hat jemand erfahrung mit dem vorlaufabtrennungstest nach pieper?
mfg joachim


joachim, süd bayern
19.Apr.2009 10:42:42


    Vermutlich wurde die Maische wild vergoren, also ohne Zugabe von Hefe, Säureschutz etc., sonst wären dermaßen große Vorlaufmengen nicht möglich. Um dies zukünftig zu vermeiden, beim Einmaischen am besten genauso vorgehen wie im Buch beschrieben.
    Ja, ein Vorlauftest wäre in Ihrem Fall durchaus zu empfehlen. Die Anwendung ist relativ einfach: ca. 5 ml vom trinkferig eingestellten Destillat mit den drei Reagenzien vermischen. Der Farbumschlag zeigt dann die Vorlaufmenge an. Eine sehr detaillierte Beschreibung liegt dem Testset bei.

<<< Eintrag Nr. 3197 Eintrag Nr. 3195 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl