Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3232 von 4290:

Hallo,
Super Buch und noch tolles FAQ hier, von tollen Rezepten kann man WIKI schreiben.
Muss ich sagen bin ich blutige Anfänger aber bin ich noch jung, Anfang 40. In letzte Zeit beschäftige mich mit Literatur über Schnaps brennen. Ich komme ursprünglich aus Kroatien und da haben wir eine lange Tradition von Schnaps brennen. Leider, ich kann mich noch erinnern von meinem Opa, war immer getrennt Schnaps für ihm und Schnaps für Gäste :-).
Das will ich jetzt besser machen.
Mit ganzen Prozess von gewinnen von Schnaps bin ich in grob vertraut.
Da ich in einem Großhaus wohne steht mir ausser Terrasse mit kleinem Garten auch einer kleiner Kellerabteilung zu Verfügung, die aber ganzjahr eine Temperatur zwischen 16 - 20°C hat.
Und jetzt bevor ich mich überhaupt in Brennerei anlasse, habe ich paar Fragen.
1. Eignet sich überhaupt mein Keller oder meine Terrasse für lagerung von Maische?
2.Geruch von Maische beim Gärung => wird er andere Bewohner belasten (in Keller oder auf Terrasse)?
3. Z.B Maische von Trauben, Zwecken oder Birnen(Williams) wie stark riechen die?
Viel dank und nur weiter so.
Grüsse aus München
Tomislav


Tomislav, München, DE
01.Jul.2009 11:22:59


    Danke, das freut uns!
    ad 1) Der Keller (16-20°C) wäre ideal.
    ad 2) Bei kleineren Fässern (bis zu 50-60 Liter) gibt es geruchlich kein Problem (vorausgesetzt saubere Gärung mit Hefe usw.), erst ab Fassvolumen von ca. 200 Liter ist Geruch erkennbar.
    ad 3) Der Geruch ist unabhängig von der Obstsorte, diesbezüglich gibt es keine Unterschiede.

<<< Eintrag Nr. 3233 Eintrag Nr. 3231 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl