Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3250 von 4254:

Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl,
gestern habe ich meinen ersten Brand mit einer 3 L Destille gestartet. Ich hatte Himbeeren mit 1,5 L 40 %igem Wodka angesetzt. Bei 60° fing es schon an am Auslauf zu rinnen. Bis ca 75° ging es dann schnell. Es hat dann lange gedauert bis ich über 80° kam (ca 1/2 Liter).
Ist das alles Vorlauf?
Bei 90° kam nichts mehr raus und ich habe abgebrochen. Also kein Nachlauf?
Im Behälter war aber noch Flüssigkeit vorhanden.
Ausbeute waren (ab 81°) 540ml.
Ich habe mit einem Alkoholmeter und einem Refraktometer gemessen und unterschiedliche Messergebnisse bekommen. Tja, aller Anfang ist schwer. Trotzdem der Himbeerschnaps schmeckt super. Jetzt habe ich noch je 3L Wallnuss und 3L Haselnuss die ich brennen will.
Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar.


T.Schmitt, BRD
24.Jul.2009 07:50:33


    Gemäß Ihrer Beschreibung messen Sie die Temperatur an der falschen Position. Wo die Messung sein sollte, ist im Buch "Schnapsbrennen als Hobby" sehr genau beschrieben. Macht jedoch nichts, da Sie mit Ihren Messgeräten (Alkoholometer bzw. Refraktometer) Ihre Temperaturangaben kalibrieren können, sodass Ihre Messwerte mit denen im Buch wieder übereinstimmen.
    Beim Destillieren einer im Geschäft erhältlichen Spirituose entsteht kein Vorlauf (steht im Buch).
    Nachlauf gibt's immer, steht auch im Buch.
    Natürlich kann beim Destillieren nichts verschwinden. D.h. die Summe aus Destillat und Rückstand im Kessel ist das was Sie vor dem Brennen in den Kessel gegeben haben...

<<< Eintrag Nr. 3251 Eintrag Nr. 3249 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl