Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3275 von 4273:

Hallo Hr. Schmickl,
ich brenne mit einer Ihrer Deluxe seit 2 Jahren mit guten Ergebnissen. Maische hat immer ca. 20%, Destillat unvedünnt zwischen 63 und 67.
1. Frage: Was bringt es, zweimal zu brennen (ausser Mengenverlust) und leidet nicht der Geschmack, wenn ich dann den sehr Hochprozentigen mit viel Wasser wieder auf 40% verdünne? Oder wird der Brand milder?
2. Frage: Soll man beim Zweimalbrennen den Nachlauf reinlassen?
Würde mich freuen, wenn Sie mir antworten,
MFG
daBäda


Bäda, Bayern
19.Aug.2009 18:15:42


    ad 1) doppelt brennen nur dann, wenn beim ersten Durchgang der Alkoholgehalt für Trinkstärke (ca. 40%vol) zu gering ist. Bei Potstills tritt dies bei Maischen mit einem Alkoholgehalt kleiner als ca. 10%vol auf. Daher in Ihrem Fall kein zweites Mal mehr destillieren, sonst Aromaverluste, da jeder Brennvorgang Aroma/Geschmack abtrennt. Die Verdünnung eines fertigen Destillates verdünnt den Geschmack nicht (obwohl es paradox erscheint).
    ad 2) Beim ersten Durchgang (Rohbrand) ja, beim Zweiten (Feinbrand) nicht.

<<< Eintrag Nr. 3276 Eintrag Nr. 3274 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl