Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3282 von 4258:

Hallo Doc,
ich habe via Fachfragen erfahren, dass die Verwendung einer "Brennanlage" im Stil von "Amazing Still" bezüglich des Methanols unbedenklich ist, solange die Maische aus einem Gemisch Zucker/Turbohefe besteht.
Wie sieht es nun aber aus wenn man gekauftem Wein mit der Anlage "destilliert". Ist der Methanolgehalt im "Brand" gefährlich für den Konsumenten? Ein Vorlauf ist bei einer solchen Konstruktion ja nicht abtrennbar. (Wär das nachträgliche kurze Aufkochen des "Brands" eine sichere Lösung?)


Flo, Welt
31.Aug.2009 20:50:39


    Geht natürlich auch. Denn Methanol wird durch's Kochen (in diesem Fall eigentlich verdunsten) nur aufkonzentriert, er entsteht jedoch bereits bei der Gärung. Wenn nun gekaufter Wein nennenswerte Mengen Methanol enthalten würde, wäre dieser nicht trinkbar bzw. giftig. Das könnte natürlich schon der Fall sein, aber davon wollen wir einmal ausgehen.
    Anmerkung: Vorlauf und Methanol sind zwei verschiedene paar Schuhe. Siehe Buch.

<<< Eintrag Nr. 3283 Eintrag Nr. 3281 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl