Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3289 von 4260:

Hallo,

zunächst danke für das Buch, das es wirklich einfach macht, die wichtigsten Fehler, die man machen kann, zu umgehen. Drei Fragen hätte ich noch:
1. Auf S. 38 steht: Hefe immer nach allen anderen Zutaten. Gilt das nur bei hochprozentiger Maische? Bei den vorher beschriebenen Maischen kommt die Hefe ziemlich zu Anfang rein (z.B. S. 30).
2. Wenn man als gesetzestreuer deutscher Bürger nicht aufzuckert, kommt man ggf. nicht auf 10%vol bei der Maische, so dass grundsätzlich 2x gebrannt werden muss - mit Aromaverlust. Meine Überlegung deshalb: Könnte man einen Teil 2x brennen (das läge dann deutlich über Trinkstärke) und mit einem nur 1x gebrannten Teil mischen? So würde man sich zumindest teilweise den zweiten Brennvorgang sparen. Verträgt sich 1x gebrannt mit 2x gebrannt?
3. Wenn die Gärung abgeschlossen ist, sollte Sauerstoffzufuhr durch Zugabe von Glucoseoxidase und Cellulase verhindert werden. Wo bekomme ich die angegebenen Mittel her?


Armin Dauner, Stuttgart
07.Sep.2009 17:04:06


    ad 1) Nein, in beiden Fällen alles nahezu zeitgleich zugeben. Jedenfalls nicht Hefe zugeben und erst ein paar Tage später die Säure o.ä.
    ad 2) Ist eine Möglichkeit, ob dies geschmacklich jeodch wirklich Sinn macht, müssen Sie austesten.
    ad 3) Im Kellereibedarf, am besten googeln.

<<< Eintrag Nr. 3290 Eintrag Nr. 3288 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl