Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3308 von 4267:

Hallo,
in frage 569 steht, dass man in der maische feststellen kann, ob zucker zugegeben wurde, oder nicht...
nun meine Frage: wie kann denn das festgestellt werden? klar, wenn ich übermäßig viel zucker reinmache, und der zuckergehalt unnatürlich hoch ist... aber wenn ich in maßen zucker beigebe und es nur um wenige prozent hin oder hergeht??? oder hängt es mit der zuckerart zusammen? müsste ich fruchtzucker oder traubenzucker verwenden, damit es nicht nachgewiesen werden kann? ich hab alles dursucht und nichts eindeutiges dazu gefunden, nur die aussage, dass es nachweisbar ist.
vielen dank für ihre mühe!
noch eine frage: wenn ich ausschließlich für den eigenbedarf brennen lasse, ist die frage des zuckerzusatzes dann überhaupt relevant?
grüße


Babelee, RW
25.Sep.2009 22:53:05


    Zuckermenge und -art kann analytisch, auch in geringen Mengen, in jeder Lebensmitteluntersuchungsanstalt festgestellt werden. Die Alkoholkonzentration ist meist schon ein Hinweis darauf, ob "nachgeholfen" wurde, da der Fruchtzuckergehalt einer Obstsorte und eines Jahrgangs im allgemeinen nicht so stark schwankt wie man annehmen würde.

<<< Eintrag Nr. 3309 Eintrag Nr. 3307 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl