Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3318 von 4273:

Sehr geehrter Herr Schmickl!
Vielen Dank für die Informationen in Ihrem tollen Praxisbuch!
Heute habe ich mich bei der für mich zuständigen Zollstelle (Suben) erkundigt, wie der Ablauf bei der Anmeldung zum Abfindungsbrennen funktioniert. Dabei wurde mir auch mitgeteilt, dass die Regelung, dass Kessel unter zwei Litern anmeldefrei sind, nicht mehr gültig ist. Jeder Kessel muss beim Zollamt (begutachtet und) angemeldet werden, ob ein halber oder 15 Liter. Die gute Nachricht: Die Sache ist relativ unkompliziert und bis hin zu "ungefähr 150 Liter" (Aussage des Auskunftgebers) ist die Genehmigung gar kein Problem, was den Spielraum für Hobbybrenner deutlich erweitert.
Eine schlechte Nachricht bekam ich allerdings auch: Die Herstellung von Bränden aus einem Ansatz von Wasser, Zucker und Turbohefe ist bei der Abfindungsbrennerei untersagt.
Wer dies als Hobby vorhat - weil er Geiste herstellen will - muss also entweder teuren, bereits steuerlich abgegoltenen Schnaps als Grundprodukt zukaufen oder, nun ja, die andere Möglichkeit erwähne ich nicht.
Eigentlich wollte ich in das Hobby der Geistproduktion einsteigen, ob ich dies mit diesen sehr teuren Hürden (Einkauf von Korn oder Weingeist) jetzt noch weiter verfolgen werde (unter Abfindung dürfen gar nur Bergbauern Korn brennen, dies ist also kein gangbarer Weg) ist nun fraglich.
Schade, dass durch veraltete Vorschriften willige Steuerzahler daran gehindert werden, Steuern zu zahlen. Eigentlich eine perfide Sache.
beste Grüße,
Klaus D.


Klaus D., Oberösterreich
05.Okt.2009 10:48:52


    Danke, das freut uns!
    Ganz so ist es nicht. 2-Liter-Anlagen sind beim Kauf-/Verkauf immer noch anmeldefrei. ABER: sobald in Österreich damit Alkohol "hergestellt" (also destilliert) wird, muss dieser Vorgang wie bei einer größeren Anlage auch gemeldet werden. Für eine Brennmeldung muss die Anlage jedoch registriert sein. Daher wird in diesem Fall vorher auch eine 2-Liter-Anlage entsprechend registriert, damit überhaupt eine Brennmeldung gemacht werden kann.
    Geistherstellung: folgende Altrenative hat sich bewährt: Sie dürfen Ihren Raubrand aus z.B. einer Apfelmaische zur Geistherstellung verwenden, den diesen haben Sie ja bereits versteuert.

<<< Eintrag Nr. 3319 Eintrag Nr. 3317 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl