Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 337 von 4278:

hallo herr dr. schmickl!
habe heuer zum erstenmal ca. 500 kg. vogelbeeren eingemeischt. in plastikfässern zu je 120 lt. mit aufgesetzten gärspund! ich habe die früchte abgerebelt, zerstanpft, und bei ca.20°C eingemeischt. anschliesend mit warmen wasser so weit aufgefüllt, bis alle früchte unter wasser waren, reinzuchthefe und verflüssiger in der doppelten menge als für obstmaischen dazugemengt, anschliessend pro fass noch einen kilo zucker zugegeben!!
war die zugabe von zucker sinnvoll, und soll man die maische auch öfters umrühren?? soll gleich nach gärende abgebrandt werden?? auch hätte ich gerne einige tipp`s zum brennen der vogelbeermaische!!
mit bestem dank im voraus: klee


klee, österreich
25.Aug.2002 14:13:26


    Wenn Sie eine hochgärige Maische (20%vol) machen möchten, so benötigen Sie für 120 Liter Maische ca. 45 kg Zucker, ein Kilogramm hat so gut wie keinen Effekt (schade drum). Sie sollten die Maische alle paar Tage umrühren und den oben aufschwimmenden Fruchtkuchen immer wieder in die Maische einrühren. Da Ihre Maische nur einen Alkoholgehalt von ca. 2-3%vol erreichen wird, sollte nach abgeschlossener Vergärung die Maische so rasch wie möglich verarbeitet werden, sonst könnte sie zu schimmeln oder faulen beginnen. Beim Brennen auf alle Fälle einen Anbrennschutz oder Doppelmantelkessel verwenden.

<<< Eintrag Nr. 338 Eintrag Nr. 336 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl