Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3484 von 4273:

Ich habe mit Wasser und Zucker ein Maische gemacht. Dabei kann keine Methanol entstehen, wenn ich mich richtig informiert habe? Bei ersten destillieren habe ich Vorlauf weggenommen bis Temperatur konstant ist. Nachlauf habe ich auch weggenommen. Die Edelbrand habe ich dann ein zweites mal gebrannt. Die Temperatur ist aber schon bei etwa 77°C konstant geblieben. Termometer ist so wie immer drin, habe ich kontrolliert. Was kann das Problem sein? Von 1.5 Liter erste Brand (etwa 55%) habe ich nun etwa eine halbe Liter (etwa 83%), aber ist alles bei 77°C bis 80°C gekommen. Habe ich irgendwo eine Fehler gemacht, kann doch unmöglich so viele giftige Sachen in eine Zuckermaische haben oder? Ich danke für die Antwort!

Arjen, Haarlem
09.Okt.2010 12:28:16


    Sie haben alles richtig gemacht. Vorlauf hätten Sie nicht abtrennen müssen, weil bei der Gärung mit Zucker/Wasser/turbohefe keiner entsteht. Methanol (hat nichts mit Vorlauf zu tun) entsteht übrigens auch nicht. Das Thermometer hat immer eine gewisse Trägheit (daher dauerte das Fiebermessen mit den alten Fieberthermometern auch ca. 8 min), daher zeigt es nicht von Anfang an eine konstante Temperatur an.
    Jedenfalls ist der Alkoholgehalt vom ersten Brand vollkommen in Ordnung.
    Dass Sie beim zweiten Brand längere Zeit 77°C messen, ist durchaus OK. Der Alkoholgehalt liegt zu Beginn der zweiten Destillation schließlich weit über 85%vol, außerdem hatten Sie sicher nicht Normaldruck. Wasser kocht bei "Alltagsbedingungen" auch nicht bei 100°C, sondern bei ca. 98-99°C, je nach Luftdruck.

<<< Eintrag Nr. 3485 Eintrag Nr. 3483 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl