Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3497 von 4288:

Sehr geehrte Frau Malle,
sehr geehrter Herr Schmickl,
ich habe mir letztes Jahr Ihr Buch gekauft (Schnaps brennen als Hobby) und wollte dieses Jahr erst mal mit einer tadellosen Maische, wie von Ihnen beschrieben beginnen und nicht mit einer wie es eben mein Vater und mein Großvater gemacht haben. Am Sonntag morgen wollte ich nun die zusammengelesenen Birnen zermattschen und habe diese zerschnitten, nun war das Fruchtfleisch nicht wie von mir erwartet gelb oder weiß sondern vom Kern her bis auf 2-3 mm zur Schale hellbraun bis dunkelbraun. Nun stellte sich für mich die Frage: reif? überreif? Oder bereits faul? Ich habe mich für faul entschieden und alles auf den Kompost geworfen, was mein Vater aber als fast optimal eingeschätzt hat und meinte, ich hätte noch warten müssen bis aus der hellgelben Schale eine braune Schale wird, dann wäre es optimal gewesen, jedenfalls weggeworfen hätte er die Birnen nie. Wer hat nun recht. Ich wollte reife, aber keine faulen Früchte verwenden.
Mit freundlichem Gruß
Thomas Ost


Ost Thomas, Württemberg
25.Okt.2010 19:27:36


    Wer recht hat hängt von der Birnensorte ab. Einige Birnen, z.B. Most- bzw. Weinbirnen, sind erst reif wenn das Fruchtfleisch braun geworden ist. Andere Birnen jedoch, z.B. Williams, sind dann tatsächlich faul.

<<< Eintrag Nr. 3498 Eintrag Nr. 3496 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl