Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3585 von 4316:

Sehr geehrter Herr Schmickl
Ich habe den Baum voll mit Kirschpflaumen (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Kirschpflaume),
Durchmesser ca. 2 - 3 cm.
Mein Gedanke war, daß ich die jeweilige Menge kurz einfriere, damit sie etwas matschiger
werden und damit sich die Kerne besser herauslösen lassen.
Mein Kessel hat 6l Volumen und sollte, laut Ihrem Buch, ja nur zu 3/4 voll sein.
Meine Fragen:
1. Da ich selbst noch nie gebrannt habe, würde es mich als erstes interessieren, wie man Maische
brennt. Das Dicke in den Aromakorb und das Dünne unten im Topf oder das Dicke UND das
Dünne unten im Topf (und dafür frische Fruchtstücke im Aromakorb) ?? Es soll ja schließlich auch
nicht anbrennen...
2. Weiterhin würde es mich interessieren, wieviel kg Früchte ich für eine Charge meiner Kesselgröße
einmaischen muß.
3. Wieviel würden Sie, mit Ihrem Erfahrungsschatz, für eine Charge (siehe oben) von nachfolgenden
"Zutaten" empfehlen??
- Turbohefe
- Pectinase (würde ich meiner Meinung nach trotzdem nutzen, wegen der Ausbeute)
- Zucker
- Hefenährsalz
- anderes noch empfehlenswert?
Gären lassen wollte ich die Maische, wie meinen Hauswein bisher, in blauen Plastikfässern mit
schwarzem Deckel (inkl. Dichtung) und Spannring vom Baumarkt. Dort habe ich mit ner Lochkreissäge
den Deckel für den Stopfen des Gärröhrchens präpariert.
4. Turbohefe wird ja etwas hochprozentiger. Kann dies dem Plastik etwas anhaben oder Stoffe aus dem Plastik herauslösen oder muß ich mir da keinen Kopp machen?
5. Gibts für einen Anfänger (für mich) noch andere Dinge zu beachten, kleine Tips vielleicht, die nicht im
Buch stehen?
Für Ihre Antworten danke ich im Voraus bestens.
Gruß Ronald


Ronald, Oberlausitz / Schweiz
20.Jul.2011 11:15:42


    ad 1) siehe Buch: Anbrennschutz einsetzen, Maischen darüber einfüllen.
    ad 2) ca. 4 Liter Fruchtbrei.
    ad 3) steht ebenfalls im Buch: Turbohefe enthält bereits Hefenährsalz, Mengen sind im Buch angegeben und auf dem Beipackzettel der Hefe. Fass ist in Ordnung, wenn es lebensmittelecht bzw. zum Einmaischen gedacht ist.
    ad 4) Das ist kein problem
    ad 5) nein, eigentlich steht alles im Buch, ggf. nochmals durchlesen.

<<< Eintrag Nr. 3586 Eintrag Nr. 3584 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl