Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3609 von 4324:

Hallo zusammen!
Bin durch zufall auf diese Seite gestoßen und hätte jetzt gerne eine fachliche Auskunft!
Bin gerade beim Brennen von sortenreiner Apfelmaische und habe folgendes Problem: Das, was herauskommt, schmeckt irgendwie SAUER, obwohl die Maische total OK ist, sie riecht herrlich nach Apfel und von wegen Schimmel oder dergleichen ist weit und breit keine Spur. Auch läuft der Brennvorgang nicht zu schnell ab, keine übermäßige Hitze, brenne zwischen 93 und 96°C. Und natürlich unter saubersten Bedingungen. WAS KANN DA NUN SCHULD SEIN, bzw. was kann ich machen, um das zu vermeiden?
Freue mich über jede hilfreiche Antwort!


Thomas, Kärnten
07.Sep.2011 09:46:02


    Schwierig, das von der Ferne aus zu beurteilen. Essigartig sauer ist jedenfalls ein Gärfehler, sollten Sie jedoch schon beim Kosten der Maische bemerken (Sie schreiben nur "riecht herrlich", haben Sie auch gekostet?). Die Dampftemperaturen, die beim Brennen erreicht werden, sind sehr ausführlich im Buch "Schnapsbrennen als Hobby" beschrieben. Demzufolge beginnt der Nachlauf bei 91°C. Nachlauf schmeckt auch ein wenig säuerlich (ist aber fruchtabhängig). Gehe jedoch davon aus, dass Sie das Thermometer nicht so eingebaut haben, dass der Messwert auch unabhängig von der Anlagenkonstruktion ist, also am höchsten Punkt, den der ungekühlte Dampf erreicht, sondern tiefer. Am besten auch hier: siehe Buch.
    Jedenfalls kann der Schnaps nicht sauer schmecken wenn die Maische tatsächlich in Ordnung war und kein Nachlauf mitgebrannt wurde.

<<< Eintrag Nr. 3610 Eintrag Nr. 3608 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl