Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3635 von 4301:

Betreffs Frage 3616:
Das Problem ist, dass Messing ja nicht nur aus Kupfer und Zink besteht, sondern sogar in DVGW-zertifizierten Fittings bis zu 2,2% Blei zum Zwecke der besseren Zerspanbarkeit enthalten sein darf und immer auch enthalten ist, bei Rotguss beträgt der maximal zulässige Anteil sogar 3%!
Es löst sich aber nicht im Kristallgitter, sondern liegt als fein dispergierte Phase vor.
Dieses Blei wird dann vom Alkohol bzw. Schnaps (auch von Wasser übrigens) herausgelöst, wenn er in Kontakt mit dem Messinghahn kommt, welcher ja wahrscheinlich nicht eimal DVGW-zugelassen ist (höherer Bleigehalt möglich!).
Messing also in einem Holzfass zur Lagerung von Hochprozentigem zu verwenden, ist fahrlässig. Ähnlich sieht es bei Destillen aus, Messing sollte nur im aufsteigenden Teil der Destille verwendet werden, da nach dem Prinzip der Destillation kein Blei im Dampf enthalten ist; im absteigenden Teil der Destille (Dampf geht nach unten) sollte kein Messing verwendet werden, besonders nicht im Kühler. Ich selber verwende Messing nur zum Anschluss an den Kessel und für den Anschluss von Schläuchen an den Gegenstromkühler, da ich keinen Zugriff auf Kupfergewinde habe.

Grü0e vom Franz!


Franz, Alemannia
05.Nov.2011 13:57:42


    Vielen Dank für die ausführliche Erklärung! Habe meine Antwort im betreffenden Eintrag entsprechend geändert.

<<< Eintrag Nr. 3636 Eintrag Nr. 3634 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl