Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3769 von 4279:

Sehr geehrter Herr Dr.Schmickl.
ich habe leider nirgends eine Information über Energieeinsparungen bei dem Bau einer Destille gefunden. Gibt es eine Begründung dafür, dass der Kessel und der Dom keinen Wärmeschutz besitzen?
Vielen Dank für Ihre Antwort.
viele Grüße
Stefan Schwarz


Stefan Schwarz, Berlin
13.Nov.2012 16:04:14


    Antwort 1: wie so vieles beim Schnapsbrennen: rein aus traditionellen Gründen. In früheren Zeiten war Energiesparen beim Schnapsbrennen kein Thema.
    Antwort 2: nicht so sehr beim Kessel, aber beim Dom kondensiert ein Teil vom Dampf an der kälteren Wand, was prinzipiell einen höheren Alkoholgehalt im Destillat ergibt. Ob dieser Effekt überhaupt bemerkbar ist, ist jedoch sehr stark von der Form des Domes abhängig. Flacher Dom: sehr geringe bis keine Auswirkung, je höher der Dom, desto mehr wird dieser Effekt auftreten (insbesondere bei den traditionellen "Zwiebeltürmen", nach einer Verjüngung hat der Dom eine Kugelform). Noch stärker ausgeprägt geschieht dies bei einem Steigrohr.
    Antwort 3: Professionelle (Labor)Rektifikationskolonnen sind hingegen so gut wie möglich isoliert! In der Regel mit einem Vakuummantel umgeben, aus Glas und verspiegelt, genau so wie bei einer Thermoskanne. Eine korrekt durchgeführte Rektifikation ist ein adiabatischer Prozess, bis zum Kolonnenkopf soll möglichst kein Energieaustausch mit der Umgebung erfolgen.

<<< Eintrag Nr. 3770 Eintrag Nr. 3768 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl