Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3785 von 4301:

Guten Morgen,
Ich habe ein 10 liter Eichenfass erworben. Innen ist rein gar nichts behandelt. Macht es Sinn dieses jetzt mit destilliertem Wein zu befüllen und dieses dann für 1-3 Jahre einfach stehen zu lassen? Oder eine selbst angesetzte und destillierte Zuckermaische einfüllen?
Einmal hab ich schon einen Wein gebrannt und dann mit gerösteten Eichenspänen für 3-4 Monate gelagert. Die Eichenspäne habe ich jedoch relativ rasch wieder entfernt. Hatte Angst dass er dann zu intensiv wird.
Kann er bei der Eichenfasslagerung zu intensiv werden?
Frage noch zur Zuckermaische. Ist nach ca. 2 monate fertig vergoren (ca. 20 vol%) und lagert jetzt schon ca 5 Monate lang. Ist die Temperatur bei der Lagerung egal?
Mfg


D.B., Nö
08.Jan.2013 08:02:25


    Stimmt, Flüssigkeit einfüllen um zu vermeiden, dass das Fass austrocknet und undicht wird. Destillierter Wein oder destillierte Zuckermaische geht zur Vorbehandlung auch, wenn möglichst keine Geschmacksveränderung des Holzes gewünscht ist. Jedoch verdunstet auch eine gewisse Menge während der jahrelangen Lagerung, daher periodisch immer wieder auffüllen oder den Inhalt öfters komplett austauschen. Zweiteres hat den Vorteil, dass das Holz bezüglich unerwünschter Inhaltsstoffe schneller ausgelaugt wird, abgesehen davon ist es durchaus möglich, dass die letzte oder auch schon die vorletzte Füllung durchaus bekömmlich geworden ist. Üblicherweise wird jedoch Wein zur Vorbehandlung verwendet, da verdunstet nicht so viel, außerdem ergibt sich je nach Weinsorte (vorallem rot oder weiß), eine meist gewünschte Geschmacksveränderung. Z.B. werden in Schottland alte Portweinfässer für die Whisky-Lagerung verwendet. Auch der Wein kann öfters ausgetauscht werden, wie oft und wie lange ist eigentlich nur vom persönlichen Geschmack abhängig, daher nicht vergessen regelmäßig (z.B. einmal monatlich) den Inhalt zu verkosten. Und wenn der Holzton den Vorstellungen entspricht, den "guten Tropfen" einfüllen. Vorher eventuell mit Wasser kurz ausspülen, nicht, dass der Schnaps dann nach Wein schmeckt. Ja, auch beim Holzfass kann der Geschmack zu intensiv werden. Dann wurde das Fass entweder zu kurz vorbehandelt oder der Schnaps zu lange im Fass gelagert.
    Beim Lagern der Maische es ist sogar eher von Vorteil, wenn währenddessen Temperaturschwankungen auftreten, Minusgrade sind kein Problem.

<<< Eintrag Nr. 3786 Eintrag Nr. 3784 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl