Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3896 von 4301:

Hallo Herr Schmickl,
ich habe auch ein Problem mit dem Geschmack nach dem brennen. Ich habe letztlich 10kg Pflaumen mit 4 kg Zucker (in Etappen) und Turbohefe eingemaischt. Nach 9 Wochen habe ich dann gebrannt. Die Maische hat einen echt guten Eindruck gemacht. PH Wert immer zwischen 3 - 3.5 gehabt. Verflüssigung gut und sie hat schön vor sich hin geblubbert. Ich habe dann zwischen 78°C - 86°C gebrannt und habe ca. 1.2 l mit 73% Alc herausbekommen. Da habe ich aber schon keine Pflaumen geschmeckt. Ich habe es anschließend verdünnt auf 40%. Das Destillat schmeckt so ganz gut, brennt nicht im Mund und ist echt geschmeidig im Abgang... aber leider habe ich kein Geschmack nach Pfläumchen im Brand..?
Können Sie mir einen Rat geben?
Vielen Dank.
Gruss
Micha


Micha , RLP
28.Nov.2013 13:40:26


    Wenn Sie genau so vorgehen wie im Buch beschrieben, insbesondere Lagerzeit der Maische, Nachlaufbeginn, vollreifes Obst - nicht aus dem Supermarkt usw., wird der Brand auch ein wenig nach Pflaumen schmecken. Ach ja, der Geschmacksunterschied zwischen Pflaumen und Zwetschken sollte nicht vergessen werden. Es hat schon seinen Grund, warum Zwetschken- und nicht Pflaumenbrand so beliebt und bekannt ist. Siehe Buch...

<<< Eintrag Nr. 3897 Eintrag Nr. 3895 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl