Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3918 von 4267:

Angesetzten Granatapfel destillieren
Bittere Schale muss entfernt werden, ist klar.
Für eine Maische würde ich nun noch die Kerne umgebenden Früchte zermatschen ohne Kerne zu beschädigen - doch wie sieht es beim Angesetzten aus? Müssen / können die einzelnen Früchte zerkleinert werden oder bleibt alles intakt?
Oder anders gefragt: wie erhalte ich max. Aroma bei angesetztem Granatapfel der noch gebrannt werden soll.
Danke!


Bernd, Süden
13.Jan.2014 23:12:32


    Angesetzer Granatapfel, sofern er schmeckt, NICHT brennen! Bei gewissen Früchten ist Destillat nahezu geschmacksneutral, da gehört Granatapfel leider dazu.
    ABER: wird nur das Innere des Granatapfels inkl. Kerne (kein Steinobst, daher auch keine Gefahr der Cyanid-Bildung) eingemaischt, ergibt das ein Destillat mit einem besonderen, kaffeeartigen Aroma. Durchaus nicht schlecht, schmeckt jedoch nicht wie z.B. Granatapfelsaft. Meine Idee wäre (hab's jedoch noch nie ausprobiert), den Saft ähnlich wie bei der Balsamico-Essig Zubereitung einzudicken, das dann einzumaischen und zu destillieren. Könnte durchaus sein, dass dann das Granatapfelaroma durchkommt.

<<< Eintrag Nr. 3919 Eintrag Nr. 3917 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl