Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3948 von 4290:

Hallo Herr Schmickl,
meine Himbeermaische hat nach 3 Wochen (aller Zucker für hochgradige Maische schon zugegeben, auf 3 Mal) mittlerweile 20 % Alkohol. Schmeckt noch recht süß, macht beim Probieren eine leicht pelzige Zunge. Das habe ich gestern getestet, umgerührt, dann das Gärfass wieder verschlossen.
Jetzt mein Problem: Es blubbert nicht mehr. Das Fass ist m.E. schon dicht, da die Kappe des Gärverschlusses auf dem Wasser schwimmt und nicht nach unten sackt. Vor dem Vinometer-Test und Umrühren hat es noch geblubbert.
Was kann passiert sein? Kann die leicht pelzige Zunge nach dem Probieren irgendein Hinweis sein?
Beste Grüße aus Bayern
F.R.


F.R., Bayern
15.Mär.2014 22:33:26


    Alles in Ordnung, die Gärung wird mit der Zeit immer langsamer, das ist vollkommen normal. Wenn es nur sehr schwach gärt und im Gärspund nicht blubbert ist das Fass einfach nur ein klein wenig undicht. Nehmen Sie den Gärspunddeckel ab, legen das Ohr direkt auf den Spund, Sie werden sicher ein ganz leises Knistern hören.

<<< Eintrag Nr. 3949 Eintrag Nr. 3947 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl