Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 3959 von 4301:

Hallo,
habe gerade eben meine erste Destillation hinter mir und natürlich gleich mal einige Fragen. Ich habe in meiner 2-Liter Destille mit Thermometer zwei Flaschen Weißwein destilliert. Zum Heizen des Brennkessels habe ich ein Wasserbad auf der Herdplatte benutzt. Hat auch gut funktioniert und das Destillat fing bei ca 82 Grad zu tropfen an. Als die Dampftemperatur (an der höchsten Stelle gemessen) bei 90 Grad angelangt war, habe ich die Herdplatte soweit runtergeschalten, dass die Temperatur konstant blieb.
Nun zu meinen Fragen:
Wenn ich mit meiner Konfiguration die Temperatur so genau steuern kann, warum sollte ich dann weiter bis über 91 Grad destillieren? (Laut Hr. Schmickls Buch fängt bei dieser Temperatur der Nachlauf an)
Hätte ich die Temperatur nicht reduziert, wäre die Temperatur innerhalb von 15 Minuten von 82 auf 91 Grad gegangen und ich hätte nur ein Schnapsglas Edelbrand erhalten.
Wie merke ich, dass die zwei Flaschen Weißwein fertig destilliert sind?
Vielen Dank für Ihre Hilfe


Dom, OÖ
26.Apr.2014 16:44:51


    Wie im Buch sehr ausführlich beschrieben:
    Die Dampftemperatur ist abhängig vom Alkoholgehalt. Beim Destillieren verringert sich laufend der Alkoholgehalt im Kessel, daher steigt die Dampftemperatur auch immer mehr an. Je stärker der Kesselinhalt kocht, desto schneller verringert sich der Alkoholgehalt, desto schneller steigt somit die Dampftemperatur und umgekehrt. Aus qualitativer Sicht ist es beim Schnapsbrennen am sinnvollsten, wenn der Kesselinhalt nur schwach kocht, also nur köchelt. Es ist beim Destillieren also nicht möglich die Temperatur konstant zu halten. Wenn der Kesselinhalt nur sehr schwach kocht, steigt die Temperatur auch nur sehr langsam an.

    Anmerkung:
    Habe gerade einen Fachartikel gelesen, demzufolge die Bestimmung des Nachlaufbeginns mittels Alkoholgehaltmessung in der Vorlage nicht mehr Stand der Technik sei, dies sollte mittels Dampftemperaturmessung geschehen. Als Richtwert sind dort 92°C in Kombination mit sensorischen Eindrücken angegeben.

    Sei es wie es sei, Sie sollten also darauf achten, dass der Kesselinhalt schwach kocht, aber nicht aufhört zu kochen. Wenn Sie Weißwein destillieren mit ca. 11 - 12%vol, hat das gesamte Destillat ca. 50 bis 52%vol beim Nachlaufbeginn. Sobald dieser Wert erreicht ist, merken Sie sich die angezeigte Temperatur, das ist der Nachlaufbeginn für alle zukünftigen Destillationen, unabhängig vom Alkoholgehalt im Kessel vor der Destillation.

<<< Eintrag Nr. 3960 Eintrag Nr. 3958 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl