Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 403 von 4326:

Hallo Dr.,
ich hätte da mal eine Frage: Wir haben Willi-
Birnen eingeschlagen und es auch ganz schön gegärt. Seit ein zwei Tagen nun blubbert es kaum noch im Fass und es steht so etwa 5 cm oben. Ist diese Menge normal (120l Fass 3/4 voll) oder muss es mehr sein. Wenn es mehr sein muss und die Gärung nicht mehr regelmäßig kann diese wieder in Gang bringen? Wenn ja wie?


Ranger, Deutschland
30.Okt.2002 17:39:11


    Daß das Faß zu dreitviertel voll ist, ist vollkommen richtig. Wie lange gärt es bereits? Mehr als 2-3 Wochen, so kann es durchaus sein, daß die Gärung schon zu Ende geht. Daß der Fruchtkuchen oben ca. 5 cm hoch steht, spricht für eine intakte Gärung. Ist einmal die heftige Gärung (= die ersten 3-4 Tage) vorbei, so verlangsamt sie sich.
    Weiterer Gründ: evt. haben Sie nun eine kältere Temperatur als vorher (niemals unter 15°C, auch in der Nacht!)
    Sollte die Gärung vorzeitig stoppen, so müssen Sie unbedingt einen Gärstarter machen, nur neue Hefe hinzugeben nützt da gar nichts. Daß die Gärung zu Ende ist merken Sie daran, daß im Faß nur mehr eine klare Flüssigkeit zu sehen ist, alle festen Bestandteile sind zu Boden gesunken.

<<< Eintrag Nr. 404 Eintrag Nr. 402 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl