Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 4057 von 4272:

Hallo zusammen,
ich bin angehender „Jung-Brenner“ und habe dazu ein paar Fragen.
Meine Destille Kesselinhalt ca. 70 Liter ist ca. 60-80 Jahre alt und wird mit Holz befeuert.
Wie kann ich die Kesseltemperatur messen beim Brennvorgang es ist kein Thermometer sondern nur ein Manometer vorhanden mit einer roten Markierung bei 0,5 Bar.
Gibt es ein Verhältnis zwischen Druck und Temperatur?
Wie voll soll ich den äußeren Mantel (Wasserbad) füllen?
Wie herum wird das Geistrohr montiert zum Kühler abfallend oder ansteigend?
Danke euch schon einmal für die Antworten
Gruß Benny


Benny, BW
11.Mai.2015 14:44:47


    Entweder nach Gefühl und Geschmack brennen, dazu braucht es allerdings einiges an Erfahrung, oder Thermometer nachträglich einbauen. Wo, ist im Buch ausführlich beschrieben. Das Manometer zeigt den Druck im Mantel an, je höher, desto heißer ist der Mantel. Auch hier ist Erfahrung notwendig um den richtigen Zeitpunkt zu wissen wann kein Holz mehr nachgelegt werden soll, da ein Doppelmantelkessel ohne Kaltwassereinspritzdüsen enorm träge ist, d.h. auch bei gelöschtem Feuer ist das Ding noch stundenlang so heiß, dass der Inhalt quasi von alleine kocht. Und wenn der Mantel zu heiß ist, kocht der Inhalt über, ohne dass man daran etwas ändern kann.
    Den Mantel ca. zu 90% mit Wasser befüllen, es sollte jedoch irgendwo eine Markierung für den Füllstand angegeben sein.
    Dieser Anlagentyp ist so konstruiert, dass das Geistrohr zum Kühler ansteigend montiert wird, obwohl das aus geschmacklicher Sicht nicht sinnvoll ist, ausführliche Erklärung dazu steht ebenfalls im Buch.
    Kurzum: entweder jemanden der sich damit auskennt im Hilfe bitten oder im Alleingang Erfahrung sammeln, also so oft wie möglich damit brennen und aus Misserfolgen lernen, nicht aufgeben.

<<< Eintrag Nr. 4058 Eintrag Nr. 4056 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl