Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 4076 von 4260:

Guten Abend Herr Schmickl
In Ihrem Buch (S. 134) schreiben Sie, dass man mit hochgradiger Maische + frische Früchte im Aromakorb eine maximale Aromaintensität erzielt.
Mein Lohnbrenner hat eine Holstein-Gegenstromdestillationsanlage mit mehreren Glockenböden und einem 200 l Doppelwandkessel (ohne Rührwerk).
Meine Idee:
In diesem Brennkessel möchte ich einen Aromakorb oberhalb der Maische anbringen.
Wenn ich 100 l herkömmliche Pflaumenmaische in den 200 l Brennkessel einfülle, hätte es genügend Freiraum für einen Aromakorb.
Meine Fragen:
1.) Lässt sich die in ihrem Buch beschriebene Methode (Maische + Aromakorb) ebenfalls für eine grössere Brennanlage anwenden?
2.) Wie viele kg Pflaumen müsste ich für 100 l Maische in den Aromakorb einfüllen?
3.) Würde dies ebenfalls mit einer herkömmlichen Maische (8-10%vol) funktionieren?
Mit besten Grüssen
Stephan


Stephan, Seeland
21.Jun.2015 23:43:43


    Diese Methode funktioniert nur bei Früchten die einen geschmackvollen Geist ergeben, z.B. Himbeeren oder gewisse Sorten von Äpfeln. Wir haben einmal einen Zwetschkengeist versucht, das Ergebnis war geschmacklos. Ob dies mit der Frucht Ihrer Maische funktioniert sollten Sie daher mit einer kleinen Anlage vorher ausprobieren. Vermute allerdings, dass bei Pflaumen auch kein Geschmack im Geist entsteht. Meines Erachtens viel sinnvoller wäre es, wenn Sie zuerst einen Rohbrand herstellen, diesen dann mit der Maische vermischen, sodass das Gemisch ca. 12%vol Alkohol hat und das Gemisch dann ohne Verstärkung nur einmal zu brennen.

<<< Eintrag Nr. 4077 Eintrag Nr. 4075 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl