Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 4085 von 4301:

Sehr geehrter Herr Schmickl,
ich habe noch eine Frage zum Thema Geiste: Was sind die Vor- und Nachteile einer zweiten Destillation? Mit der zweiten Destillation meine ich, dass das reine Destillat des Angesetzten oder des Geistes noch einmal destilliert wird. Ich habe von einigen Gin-Herstellern gelesen, die so verfahren. Ich nehme an, dass das Destillat dafür wieder mit Wasser verdünnt werden muss, bevor es in den Kessel kommt. Ob und wie dann aber nochmal Vorläufe und Nachläufe abgetrennt werden weiß ich nicht. Können Sie da insgesamt etwas Licht ins Dunkel bringen?
Besten Dank!


Pioneer, Mittelgebirge
21.Jul.2015 10:38:18


    Am besten so vorgehen wie im Buch sehr ausführlich und für Laien leicht verständlich beschrieben, dort finden Sie auch die Antworten auf Ihre Fragen, auch zum Thema Vor- /Nachlaufabtrennung beim zweifachen Brennen. Prinzipiell gilt, jeder Destillationsvorgang ist ein Reinigungsschritt, d.h. das Destillat wird geschmacksärmer und alkoholreicher. Es gibt viele Gin-Hersteller, jeder hat sein eigenes Verfahren, mache legen die Gewürze vorher in Alkohol ein, andere nicht usw. Meine beliebtesten Sorten werden mittels vapor-infusion hergestellt (Geistherstellung, siehe Buch) und keinesfalls doppelt gebrannt.

<<< Eintrag Nr. 4086 Eintrag Nr. 4084 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl